Themenschwerpunkt

Glücksspiel

Seit der Jahrtausendwende hat sich die Zahl der durchschnittlich in ambulanten Suchthilfeeinrichtungen betreuten Fälle mit Diagnose „Pathologisches Spielen“ mehr als verdoppelt (Stand 2022: 5,7 Fälle pro Einrichtung; Stand 2000: 2,7 Fälle pro Einrichtung). Quelle

Im Jahr 2022 waren 9 von 10 die Betreuungszugängen Männer (88,4 %) und der Altersdurchschnitt lag bei 36 Jahren. Zentrales Problemfeld war das Automatenspiel (in Spielhallen, in der Gastronomie oder online), gefolgt von Sportwetten. Quelle 

Jede vierte Person (24,4 %) war mit Summen von über 25.000 € verschuldet. Quelle
Die Hälfte der Betreuten (50,3 %) hatte vor der aktuellen Betreuung bereits suchtbezogene Hilfen in Anspruch genommen und bei rund 3 von 4 Betreuten (71,5 %) haben sich die Glücksspielprobleme bis zum Betreuungsende verbessert.
Quelle

In diesem Zusammenhang ist jedoch zu bedenken, dass die ambulante Suchthilfe nur etwa jede achte betroffene Person erreicht. Quelle Aktuellen Schätzungen zufolge erfüllen in Deutschland etwa 2,3 % (1,3 Mio.) Erwachsene (bis 70 Jahren) die Kriterien für eine Störung durch Glücksspielen. Gut ein Fünftel von ihnen weist dabei eine schwere Störungsausprägung auf. Quelle

Zahlen & Fakten

Stand: Januar 2024

88,4%
der ambulanten Betreuungszugänge mit Glücksspielproblematik sind Männer (Erhebungsjahr: 2022)
36​Jahre
ist das Durchschnittsalter der ambulanten Betreuungszugänge mit Glücksspielproblematik (Erhebungsjahr: 2022)
50,3%
der ambulanten Betreuungszugänge mit Glücksspielproblematik haben bereits früher suchtbezogene Hilfen in Anspruch genommen (Erhebungsjahr: 2022)
71,5%
der ambulanten Betreuungen mit Glücksspielproblematik erzielen im Zuge der Betreuung eine Verbesserung der Glücksspielprobleme (Erhebungsjahr: 2022)
glueck-buch
glueck-buch

AKTUELLE Zahlen

Suchthilfe in Deutschland 2022

Jahresbericht der Deutschen Suchthilfestatistik (DSHS)
zettel

AKTUELLE Zahlen

Suchthilfe in Deutschland 2022

Jahresbericht der Deutschen Suchthilfestatistik (DSHS)

Ausstrahlung am 21.6.2023

Interview mit PD Dr. L. Schwarzkopf und K. Landgraf zum Thema Spielsucht

Aktuelle Publikationen

07.02.2024

Do breaks in online gambling affect neuropsychological arousal? Conceptual approach and lessons learned from the TESSA-pilot trial

Introduction Mandatory breaks have been discussed as a harm reduction strategy in the context of gambling for several years, but their effectiveness remains unclear. The TESSA pilot study examines the association of physiological arousal (PA) and mandatory breaks during gambling with an aim to conceptualize the framework for a subsequent randomized controlled trial. Material and methods In a one-armed experimental pilot study 28 participants engaged in a simulated online slot game with mandatory breaks. PA, disentangled into fear, anger, joy, attraction, balance, and retraction, was continuously monitored via skin conductivity and skin temperature. The occurrence of PA in distinct phases (phase 1: initiation, phase 2: pre-break, phase 3: post-break) was contrasted by multilevel logistic regression. Results Fear and attraction did not change. Compared to phase 1, anger (OR = 0.698; p = 0.015) and joy (OR = 0.714; p = 0.032) were less likely in phase 2, with joy also being less likely in phase 3 (OR = 0.690; p = 0.023). Balance was more likely in phase 2 (OR = 5.073; p < 0.0001) than in phase 1 and less likely in phase 3 (OR = 0.348; p < 0.0001) whilst retraction declined from phase to phase. Discussion Mandatory breaks appear suited to offset changes in PA response evolving during gambling, but a sustained effect on initial PA levels should not to be expected. However, to sensitively judge the role of breaks additional framework conditions that impact on gambling behavior (e. g. wins/losses) should be considered.
18.04.2023

Development of gambling behaviour and its relationship with perceived social support: a longitudinal study of young adult male gamblers

Young adult men who gamble frequently face an elevated risk of developing gambling-related problems. So far, little is known about how changing levels of perceived social support interact with the course of gambling behaviour and gambling-related problems in this population.
27.02.2023

‘We are not the ones to blame’. Gamblers’ and providers’ appraisal of self-exclusion in Germany

Kraus, L., Bickl, A., Sedlacek, L., Schwarzkopf, L., Örnberg, J. C., & Loy, J. K. (2023). ‘We are not the ones to blame’. Gamblers’ and providers’ appraisal of self-exclusion in Germany. BMC Public Health, 23(1), 322. https://doi.org/10.1186/s12889-023-15117-9
88,6 % der ambulant Betreuten mit einer Glücksspielproblematik sind männlich
36 Jahre ist das Durchschnittsalter der ambulant Betreuten mit einer Glücksspielproblematik
52,5 % der ambulant Betreuten mit einer Glücksspielproblematik haben bereits suchtbezogene Hilfen in Anspruch genommen
74,9 % der ambulant Betreuten mit einer Glücksspielproblematik beenden die Betreuung mit einer Verbesserung der Glücksspielprobleme